Kirmes

In Unteralba (seit 1708)

In Unteralba wird jedes Jahr im Oktober im Landhotel „Zum Baier“ die Kirmes gefeiert. Dieses Dorffest findet zur Erinnerung an die Weihung der Kirche zu Unteralba im Jahre 1708 statt.

Der Ablauf hat dabei ein festes Schema:

Die große Zeit beginnt für die Kirmesburschen am vorangehenden Sonntag mit dem Grünzeug- und Tännchenholen, wobei das Grünzeug für den Kranz der Kirmestanne und die Tännchen für das Schmücken des Ortes verwendet werden.

 

Am Dienstag ziehen dann wiederum die Kirmesburschen in den Wald am Baier, um eine prächtige Kirmestanne zu fällen und unter „Ons Kirmes“ in das Dorf zu bringen. Am selben Tag schmücken die Kirmesmädchen die im Dorf an markanten Punkten, wie dem Anger und der Kirche, aufgestellten Tännchen.

Am Mittwochvormittag wird dann die Tanne geschält und mit Kranz und Bändern geschmückt. Nachmittags wird die Tanne unter den Augen zahlreicher Schaulustiger aufgestellt. Nach getaner Arbeit beginnen die eigentlichen Feierlichkeiten mit dem Antrinken der Kirmes.

Donnerstag wird die traditionelle Hauskirmes mit lustigen Programmeinlagen seitens der Kirmesmädchen und -burschen gefeiert.

Am Freitag findet der Kirmesgottesdienst und der anschließende Umzug durch das Dorf statt. Danach kehren die Kirmesgesellschaft und die Gäste zum Tanzen in der Saal des Gasthauses ein.

Der Samstag startet für die Kirmesburschen sehr früh. Hier ziehen die ersten Platzburschen mit der Kapelle zum Ständchespielen durch das Dorf. Es bekommt dabei jeder Haushalt ein Lied seiner Wahl gespielt und bedankt sich dafür mit einer kleinen Spende. Die zweiten Platzburschen ziehen mit den restlich Kirmesburschen zum Fechten durch den Ort. Jedes Jahr erfechten Sie so, immer mit originellen Kostümen verkleidet, etliche Hasen, Hühner, Enten, Tauben und dazu hunderte Eier und zahlreiche alkoholische Getränke. Die Eier werden zum größten Teil schon am späten Nachmittag von den Kirmesmädchen zubereitet und anschließend verspeist. Abends ist dann wieder Zeit für den Kirmestanz.

 

Kirmestanne Unteralba
Kirmestanne Unteralba „Die längste der Rhön“ – Und deren trauriges Ende zum Schluss der Feierlichkeiten

Der Sonntag beginnt dann mit einem musikalischen Frühschoppen bis zum frühen Nachmittag. Anschließend zieht die Kirmesgesellschaft zum Tanz unter die Dorflinde am Anger und feiert daraufhin mit den Kleinsten die Kinderkirmes. Abends erfolgt eine immer gut besuchte Kirmesdisco mit dem zur Tradition gewordenen Kusswalzer. Hiermit ist auch der öffentliche Teil der Kirmes beendet.

Der Montagmorgen beginnt für die Kirmesgesellschaft mit einem Sektfrühstück und sie vertreibt sich mit vielen Spielen rund um den Alkohol den Tag. Abends wird die Beute des Fechtens verspeist. Um Punkt Mitternacht wird die Kirmes unter großem Geheul an die Alba zu Grabe getragen. An der Alba angekommen werden die herausragendsten Ereignisse in der Trauerpredigt aufs Korn genommen und anschließend die Reste der Kirmes den Fluten der Alba übergeben. Wie immer endet dies mit dem Spruch:

“ Hier ruht nun für ein ganzes Jahr Ons Kirmes die so lustig war „